Outdoor mit dem Fahrrad

Outdoor Sport ist sicherlich am schönsten, wenn außen herum eine idyllische Natur wartet. Weite Wiesen, Felder, Wälder und Lichtungen oder vielleicht auch Berge. Ein Radfahrer sollte sich ruhig ein wenig von Natur umgeben fühlen. Im Grünen ist die Luft viel gesünder und ein Sportler findet Outdoor mehr Erholung, als im Fitness-Center. Outdoor ist dabei ein Begriff, der seit vielen Jahren in aller Munde ist.

Warum ist Outdoor so schön?

Eigentlich erleben alle Menschen im Job und im Büro enorm viel Stress und leiden unter Erschöpfung. Bewegung in der Natur hat sich für tiefe Entspannung bewährt. Es ist eine Erholung für die Augen, gesunde Luft kommt in der Lunge und das Herz-Kreislauf-System freut sich über eine Beanspruchung. Solch ein Sport mit dem Fahrrad eignet sich beispielsweise für Einsteiger und auch für Fortgeschrittene. Jeder Sportler findet in einer natürlichen Umgebung gewünschte Strecken. Fahrradtouren über Waldwege sind nicht weniger schön, als Touren über ausgedehnte Feldwege. Sport Outdoor zu treiben ist eine schöne Idee. Ein Heimtrainer oder ein Fitness-Center könnten diesen Mehrwert kaum ersetzen.

Candiix / Pixabay

Outdoor in den Bergen

Bergsport ist sehr beliebt. Sehr viele Sportler lieben die Berge und wissen es zu schätzen, die Schönheit der Bergwelt zu erleben. Klettern, Wandern und vor allem mit dem Mountainbike ist in den Bergen am schönsten. Sport können mit dem Mountainbike auf den Berg fahren, entlang der schönen Bergwege oder vom Berg hinab ins Tal. Der Anspruch der Strecken ist selbst zu entscheiden. Es finden sich allerlei unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Outdoor mit dem Fahrrad muss nicht nur bedeuten, dass ein Sportler über langweilige Landstraßen fährt. Radfahren soll Outdoor wirklich Freude bereiten. Aus diesem Grund lohnt es sich, das Fahrrad mit in den Zug zu nehmen und damit die Idylle der Berge zu erleben. Wichtig ist hierbei nur, dass die Sportler auf den Wegen bleiben, damit eine unberührte Umgebung erhalten bleiben kann.

jplenio / Pixabay

Natur mit dem Fahrrad entdecken

Outdoor Sport zu treiben, bedeutet sicherlich nicht, sich dem Geschwindigkeitsrausch hinzugeben. Auch langsame Fahrer sind Sportler und sie sind vor allem Entdecker. Wer langsam fährt, hat die Chance viele aufregende Dinge zu sehen und die Natur zu entdecken. Zwischendurch dürfen zahllose kleine Pausen gemacht werden. Eine Tour entlang einem Naturschutzgebiet lohnt sich beispielsweise. Dort finden sich allerlei Plätze, an denen ein Halt mit einem wundervollen Naturschauspiel belohnt wird. Outdoor die Natur selbst zu entdecken ist weitaus schöner, als nur in Büchern oder vor dem Fernseher Naturbilder zu sehen.

Outdoor durch fremde Länder

Es gibt zahlreiche Menschen, die schon ganze Länder mit dem Fahrrad durchquert haben. Das ist sicherlich eine große Anstrengung und erfordert ein sehr großes Können. Trotzdem ist es eine schöne Idee, mit dem Zug ins Ausland zu fahren und in einem fremden Land eine längere Route zu durchqueren. Outdoor lassen sich die ungewöhnlichsten Dinge erleben. Ein Land wird auf diese Weise einmal ganz anders entdeckt. Alternativ könnten vor Ort auch Fahrräder gemietet werden. So mancher Sportler ist schon in

  • Italien,
  • Österreich oder
  • in der Schweiz

durch die Alpen gefahren. Solch eine Tour verlangt eine gute Kondition, doch die Aussicht und die Fotomotive lohnen sich.

ZPhotoo / Pixabay

Outdoor mit dem Fotoapparat

Mit dem Fahrrad in schöne Regionen zu fahren, bietet nicht nur eine Möglichkeit, mit eigenen Augen ganz außergewöhnliche Bilder zu erhalten. Landschaften in ein wunderbares Licht getaucht, romantische Wolkenformationen und schöne Wetterlagen sind eine ausgezeichnete Grundlage für tolle Bilder. Ganze Bildbände und Ausstellungen sind auf diese Weise schon entstanden. Bilder von Menschen und der Umgebung transportieren eine Botschaft. Wo sonst, als Outdoor, gelingen Bilder für sehenswerte Erinnerungen.

Outdoor auf allen möglichen Rädern

Lustig ist dabei, dass es häufig keine Rolle spielt, mit welchem Fahrrad eine Tour geplant ist. Teils funktioniert es sogar mit dem City-Bike. Nicht jeder Radfahrer muss ein Rennrad besitzen. Solch ein Rad für lange Touren sollte auch stabil sein. Ein Mountainbike ist ebenso eine gute Entscheidung, wie es auch für ein echtes Touren-Rad der Fall wäre. So mancher Radler bewältigt auch eine Tour mit einem Hollandrad.

Die Freude am Radfahren muss mit dabei sein. Ein Fahrrad sollte sich zumindest im Ansatz für eine gewählte Strecke eignen, damit diese möglichst sicher bewältigt werden kann. Ein gutes Fahrrad kostet aus diesem Grund auch nicht gleich ein Vermögen. Eine gute Gangschaltung und eine angenehme Übersetzung an Kette und Pedale sind die wichtigsten Aspekte. Eine Tour soll einfach nur Spaß machen und ein wenig sportlich sein.