Karpfenangeln – Über Karpfenruten und Rigs

Karpfenangeln – Über Karpfenruten und Rigs

zdenet / Pixabay

Karpfenangeln ist für eingefleischte Carp Hunter das NonPlusUltra. Inzwischen kommen hier Hightec Geräte zum Einsatz. Die Karpfenruten sind bis ins Kleinste ausgetüftelt, die Montagen akribisch vorbereitet und das Futter für eine lange Session schon Tage zuvor extra gekocht.

Über Karpfenangler sagt man auch: „Karpfenangler sind nicht tot – sie riechen nur so“. Diese Aussage ist vermutlich auf die langen Ansitzzeiten zurückzuführen, die schon mal über mehrere Tage gehen können. Und da meistens keine Dusche in der Nähe ist, muss meist eine Katzenwäsche genügen.

Doch was macht den Reiz aus und warum wird jeder früher oder später zum Karpfenangler.

Einmal den Hammerdrill erleben

Karpfen werden bis zu 40kg schwer und legen nach ihrem Biss eine gewaltige Flucht hin. Hat man erst einmal einen großen Karpfen am Haken, gilt es besonnen und überlegt zu reagieren. Wie stark darf ich meine Angelrute belasten, hält meine Schnur dem Drill stand und wie groß ist der Fisch tatsächlich. Viele kleine Karpfen gehen zwar am Anfang ab wie Schmitz Katze, aber anhand der kurzen starken Stöße während des Drills kann man schon erahnen wie groß bzw. wie klein der Karpfen dann tatsächlich ist.

Die Karpfenrute – leicht und handlich

KarpfenrutenDamit die Karpfenrute auch den schweren Drills standhält, muss man darauf achten, dass die Rute auf seinen potentiellen Fang ausgelegt ist. Natürlich muss sie leicht und handlich sein. Das allerdings schlägt sich wiederum im Preis nieder.

Anders als bei Spinnruten wird bei den Karpfenruten kein Wurfgewicht angegeben. Hier sagt die Angabe der Pfund, also lbs, wie viel Gewicht an die Spitze gehängt werden darf, damit sie sich um 90° biegt. Das würde dann die Testkurve beschreiben, die bei dieser Angelrute ausgetestet wurde.

Libra, Pfund, lbs – Was ist denn das schon wieder

Wie gesagt, das Gewicht, das an die Spitze einer Karpfenrute gehängt wird, damit eine 90° Grad Kurve entsteht, wird mit lbs angegeben. Umgangssprachlich sagen die Meisten Libs dazu. Eigentlich wird lb als Pound ([paʊ̯nd]) ausgesprochen.  Die Kurzbezeichnung steht hier für das altrömische Libra. Libra heißt nichts anderes als Waage oder das Pfund.

Im deutschen gibt es ebenfalls noch die Maßeinheit Pfund. Sie hat allerdings ein Gewicht von 500g. Das britische und auch das amerikanische Pfund hingegen haben genau 453,59237 Gramm. Das wiederum entspricht genau 16 Unzen.

Karpfenvorfächer nennt man Rig

Bei den Karpfenvorfächern hat jeder Karpfenangler seine Vorlieben. Hier gibt unzählige möglichen Rigs, die angefertigt werden können. Vom German Rig über das klassische Stiff-Rig bis hin zu Abwandlungen wie dem Hinged Stiff-Rig kann man alle denkbaren Varianten finden. Letztendlich steckt hinter den ganzen Rigs immer die gleiche Angelmethode.

Selbsthakmethode mit Fang-Garantie

Ansitzen mit Karpfenrute
ivanovgood / Pixabay

Wie man schon an den Bezeichnungen erkennen kann, stammt diese Art des Fischens aus England. Die Ruten werden in Fuß gemessen, die Testkurve wird mit lbs angegeben und die Vorfächer werden als Rigs bezeichnet. Der Köder wird bei dieser Angel-Methode am Haar angeboten. In der Regel sind das Boillies oder Pellets. Es werden auch Mais, Bohnen oder Erbsen mit dieser Methode gefischt.

Karpfen saugen den Untergrund förmlich nach Futter ab. Haben sie dabei den Köder ersteinmal für sich entdeckt wird er immer wieder eingesaugt und ausgespuckt. Dabei wird auch zwangsläufig der Haken mit eingesaugt und beim Ausspucken hakt sich der Karpfen selbst.

Zusammenfassung:

Wie viel Gewicht Karpfenruten aushalten wird mit lbs angegeben. Karpfenvorfächer werden als Rigs bezeichnet und Karpfenangeln mit Boillies und den richtigen Rigs haben Fang-Garantie