Hechtangeln: Relax Kopyto 6

Der Relax Kopyto 6 sollte meiner Meinung nach in keiner Kunstköderbox fehlen!
Der markante Gummifisch (3 Einkerbungen an der Schwanzflosse) mit einer Gesamtlänge von 16 cm ist ein wahres Universalwerkzeug.
Ob beim Zander-, Barsch-, oder Hechtangeln. Der Kopyto ist zu jeder Jahres- bzw. Tageszeit einsetzbar.Zusammen mit einem 14g Jiggkopf (Bei mir ist es ein Gamakatsu HD 14g Jig Head) ist er in Flüssen (mit mäßiger Fließgeschwindigkeit) sowie in Seen und im Brackwasser (Bodden) perfekt einsetzbar.

Der Kopyto kann zudem auch auf unterschiedlichste Art und Weise geführt werden.
So bietet sich die sogenannte Faulenzer Methode, bei welcher nach 3-4 Kurbelumdrehungen eine Pause eingelegt und der Köder somit wieder Richtung Grund bewegt wird. Genauso wie das einfache einkurbeln des Köders, wobei dieser von Seite zu Seite kippt, an.

Technische Daten:

  • Name: Relax Kopyto 6
  • Hersteller: Relax
  • Angelarten: Jerken, Twitchen, sowie Langsames und schnelles Führen des Köders
  • Länge: 16cm
  • Gewicht: 32
  • Schwimmverhalten: Bei einfacher Führung: Köder wackelt von einer Seite zur anderen Seite.
  • Lauftiefe: Je nach Köderführung
  • Gewässertrübung: Je nach Gewässertrübung
    (Trübes Gewässer = Heller Köder / Klares Gewässer = Dunkler Köder)
  • Zielfisch: Hecht, Flussbarsch, Zander

Fazit

Der Kopyto 6 von Relax ist so vielseitig, dass ich auf ihn nicht mehr verzichten möchte.
Wer einmal mit diesem Köder am Wasser war wird mich verstehen können.

Das Wichtigste beim Raubfischangeln, ist der Köder!

LUM3N / Pixabay

Egal welche Rute bzw. Rolle Sie besitzen,
ob dies nun die teuerste Markenrute oder die angeblich beste Rolle ist.
Ohne den richtigen Köder werden sie keinen Erfolg haben.
Denn Fakt ist, den Fisch interessiert in erster Linie der Köder und NICHT die Rute bzw. Rolle.

„Ich montiere mal schnell irgendeinen Köder und fange damit ein paar Hechte“

So, oder so ähnlich stellen sich viele Hobbyangler das Spinnfischen auf Hecht, Zander, Barsch oder auch Wels vor.
Umso frustrierter sind Sie dann, wenn nach einem ganzen Tag auf See kaum Fische im Netz zappeln.
Bleibt nur die Frage: „Woran Lags?“

Einer der wichtigsten Aspekte, der Spinnfischerei, ist die sorgfältige Auswahl des Köders.
Denn, selbst wenn Sie den perfekten Angelplatz gefunden, und alle ihre Angelruten ausgeworfen haben.
Kann ein schlecht ausgewählter Köder den Fischreichen Angelplatz zu einer „Bisslosen“ Tortur werden lassen.

Erlebnis Campingplatz

Erlebnis Campingplatz

TheArkow / Pixabay

Acht Prozent aller Deutschen verbringen ihre Ferien im Wohnwagen, Caravan oder Zelt. Die Tendenz ist steigend. Dabei gehören neben jüngeren Familien besonders die Senioren (über 60) zur wachsenden Gruppe der Urlaubscamper.

Den Erfolg können sich die Campingplatzbetreiber auf die Fahne schreiben, die ihr Angebot in den letzten Jahren kräftig entwickelt haben. Mit den alten Standards Minigolf und Würstchenbude hat ein Platzbetreiber von heute kaum noch Chancen. Die Palette der Animationsangebote wird Jahr um Jahr mit neuen Ideen erweitert.

Aktivangebote für jedes Alter

Von einem modernen Campingplatz kann man einen Grundbestand an Spiel- und Sportgeräten erwarten. Angefangen bei Squash- und Boccia-Spielen bis zum kostengünstigen Verleih von Fahrrädern, Wasserski, Kanu-Ausrüstung etc. sollte den landschaftlichen Gegebenheiten entsprechend alles vorhanden sein. Mehr lesen

Hechtangeln im Frühjahr

Hechtangeln im Frühjahr

meinig / Pixabay

Im zeitigen Frühjahr, wenn die Schonzeit des Hechtes abgelaufen ist, und Friedfische wie der Karpfen, aufgrund der noch niedrigen Wassertemperaturen noch schwer zu fangen sind, ist der Hecht ein begehrter Zielfisch. Der Hecht ist in dieser Zeit besonders gefräßig und versucht die im Winter verbrauchten Kraftreserven wieder aufzustocken. Speziell in dem Monat Mai kann man echte Bissattacken erleben. Allerdings sind es zu dieser Jahreszeit andere Standorte, an denen man die Hechte findet. Im Folgenden werden wir einige Tipps geben in welchen Gewässerbereichen man die Hechte in dieser Jahreszeit finden kann, welche Köder besonders verlockend sind und was es bei der Köderführung zu beachten gibt.

Die Standorte im Frühjahr

Im Frühjahr ist die Temperatur des Wassers meist noch niedrig. Besonders an den etwas wärmeren Tagen, wenn die Sonne das Wasser erwärmt, steigt die Wassertemperatur an. Wenn man dies genauer betrachtet, dann wird deutlich das der Temperaturanstieg nicht in allen Gewässerbereichen und Gewässerabschnitten gleichmäßig erfolgt. Speziell Flachwasserzonen und die oberen Wasserschichten erwärmen sich schneller. Genau das sind auch die Bereiche in denen man den Hecht im Frühjahr finden kann. Teilweise hält es sich sehr ufernah auf, häufig sucht er sich eine geschätzte Stelle unter überhängenden Ästen, in Seerosenfeldern oder unter Brücken. Als Angler sollte man diese Stellen intensiv beangeln, nicht die Würfen in die Gewässermitte werden mit einem Biss eines Raubfisches belohnt, sondern die Würfe parallel am Ufer entlang sind vielversprechend. Wenn man nun noch einen passenden Köder montiert hat lässt der nächste Biss sicher nicht lange auf sich warten.

Köderwahl beim Angeln im Frühjahr

Natürlich kann man auch im Frühjahr mit einer Posenmontage beim Ansitzangeln Hechte fangen, allerdings hat sich das Spinnfischen in dieser Jahreszeit als erfolgreicher herausgestellt. Für den Spinnfischer stehen die unterschiedlichsten Kunstköderarten in verschiedenen Farben und Größen zur Wahl. Bei der Auswahl der Farbe des Kunstköders darf man im Frühjahr mutig sein und auch mal zu sehr leuchten Farben greifen. Kunstköder in hellen Farben wie Gelb, Weiß oder Rot sind zu empfehlen. Bei der Größe hingegen sind nicht mehr die besonders großen Köder, die im Winter zum Einsatz kamen, sondern eher kleinere Köder gefragt. Kunstköder wie Spinner sind in dieser Jahreszeit wohl kaum zu übertreffen. Spinner, die dicht unter der Wasseroberfläche geführt werden spiegeln durch das rotierende Spinnerblatt die Sonne und machen dadurch stark auf sich aufmerksam. Auch der Einsatz von Tandemspinner sind im Frühjahr eine ausgezeichnete Wahl. Tandemspinner haben zwei rotierende Spinnerblätter und erzeugen neben dem Lichtreizen feine Druckwellen, die der Hecht mit seinem Seitenlinienorgan gut wahrnehmen kann. Aufgrund der Einholgeschwindigkeit kann man die Intensität der Druckwellen verändern und kann somit experimentieren auf was die Hechte am besten reagieren.

Ob erfahrener Angler oder Angelneuling, die Zeit im Frühjahr sollte kein Angler verpassen. In dieser Zeit kann man teilweise eine größere Anzahl an Hechten an nur einem Tag fangen. Die wohl beste Jahreszeit um den Raubfisch Hecht auf die Schuppen zu legen. Weitere Informationen zum Angeln auf Hecht findet man auf

Outdoor Angelsport – was muss man wissen?

Outdoor Angelsport – was muss man wissen?

Bewegung und Beschäftigung an der frischen Luft sind heute ein absoluter Trend. Ob Radsport, Wandern, Unternehmungen mit Hund oder eben Angeln – es gibt viele Outdoor Sportarten. Vielen von ihnen ist gemein, dass man die Ruhe genießen und die Natur hautnah erleben will. Das ist beim Angelsport nicht viel anders, nur dass man dafür noch einiges an Ausrüstung und Fachwissen im Vorfeld benötigt. Das meiste Wissen kann man im Angelshop finden, denn dort wird, abhängig von den persönlichen Interessen und Wünschen, eine umfassende Beratung geboten.

Worauf will ich fischen?

angelshopvomangler / Pixabay

So erfährt man im Laden für Angelbedarf, dass jeder passionierte Angler seinen bevorzugten Zielfisch hat. Die Zielfische lassen sich in Raub- und Friedfische untergliedern. Häufige Zielfische unter den Raubfischen sind Hecht, Waller, Barsch und Zander. Bei den Friedfischen ist es vor allem der Karpfen, der es Anglern angetan hat.

Will man Karpfen angeln, benötigt man dafür anderes Angelzubehör als beim Hecht etwa. Auch die Techniken und die richtigen Standorte für einen erfolgreichen Angelausflug können sich je nach Zielfisch unterscheiden. Mehr lesen

Outdoor am Wasser

Sport und Entspannung am Wasser lieben alle Menschen. Freizeit und Urlaub am Fluss, am See oder am Meer zählen zu den häufigsten gewählten Entspannungsräumen. Sport und Erholung lassen sich an solchen Orten allein oder sogar in der Gruppe am schönsten genießen. Outdoor am Wasser finden sich Liegewiesen für Badegäste, Campingplätze oder Sportangebote. Am Wasser besteht nicht nur die Möglichkeit zu angeln, sondern auch zu schwimmen, zu tauchen, zu segeln oder eventuell auch zu surfen. Sport und Spaß am Wasser zieht zahlreiche Menschen an. Gerade im Sommer halten sich zahlreiche Leute Outdoor in der Nähe von Wasser auf.

Outdoor am Fluss

Ein Fluss kann ein sehr beruhigender Ort sein. Auf einer Decke an einem Fluss zu liegen kann ein einer grünen Stelle bereits eine sehr schöne Aktivität sein. Outdoor lassen sich bestimmte Plätze für den Sport oder für Erholung nutzen. Ist das Wetter schön genug, sind Uferböschungen ein wunderbarer Ort. Solange nistende Vögel nicht gestört werden, ist ein Ausflug an einen Fluss eine Idee, die sogar viel Abwechslung verspricht.

Mit der richtigen Ausrüstung gibt es auf einem Kanal oder Fluss Möglichkeiten für Kanufahren, Rafting oder ähnlichen Sport. Eine Tour entlang dem Fluss sollte unbedingt mit einer Wanderung verbunden werden. Outdoor gibt es allerlei Optionen für die Planung eines Ausfluges. Zusammen mit dem Hund, den Kindern oder mit Freunden macht ein Tag am Fluss viel Spaß.

Schwoaze / Pixabay

Outdoor am Meer

Der Begriff Outdoor schränkt sich aber bestimmt nicht auf einen See oder einen Fluss ein. Für manche Menschen ist es am Meer am schönsten. Ohne Telefon und ohne Internet findet sich dort viel Stille in einer ruhigen Kulisse. Soweit das Auge reicht, gibt es dort Strand, Dünen und Meer. Es muss nicht unbedingt das Meer in heißen Ländern sein oder exotische Strände. Im eigenen Land finden sich wundervolle Strände an der Nordsee und der Ostsee.

Ob nun am Festland oder auf einer Insel spielt keine Rolle. Wer es ohnehin nicht weit zum Meer hat, könnte mit dem Zug beispielsweise dort hinfahren. Outdoor gibt es dort viel zu erleben. Spaziergänge, Sport im Sand oder Kite Surfen sind einige Möglichkeiten für eine schöne Zeit am Wasser.

8moments / Pixabay

Outdoor am See

Ein beliebter Klassiker für alle Menschen, die nicht in der Nähe zum Meer wohnen oder einen Fluss unweit von ihrem Wohnort haben, ist der See. Baggerseen und natürliche Seen gibt es viele. Outdoor einen schönen Tag zu verbringen fällt hier nicht schwer. So mancher Angler hält sich regelmäßig an erlaubten Stellen im See auf oder sogar Taucher finden sich in großer Zahl. Viele Tauchschulen üben in kleinen und großen Seen.

Das Tauchen kann aber auch mit dem Schnorchel zu einem großen Spaß werden. Erholung auf der Liegewiese mit einem Buch verspricht tiefe Entspannung bei schönen Geschichten. Spiel und Sport an einem See sind in der Gruppe oder in der Familie ein Vergnügen. Sportspiele mit Frisbee oder Ball sind ein Klassiker. Federball, Volleyball oder auch Fußball dürfen in einem ruhigen Bereich gespielt werden.

JoeBreuer / Pixabay

Wasser genießen

Wasser ist Leben. Das ist tatsächlich ein Grundsatz, der allgemeingültig ist. Menschen lieben das Wasser und entspannen sich besonders gern im feuchten Nass. Es tut dem Körper gut und verhilft zu einer tiefen Entspannung. Auch im Schwimmbad finden sich tolle Becken Outdoor. Ein Freibad oder ein Schwimmbad mit Freiluftbecken sind eine Alternative. Dem Körper tun solche Aktivitäten gut.

Schwimmen als Sport ist außerdem eine Wohltat für den Körper. Eine schonende aktive Bewegung ist auf diese Weise möglich. Nicht jeder Mensch ist noch zur vollen Leistung fähig. Gesund ist eine regelmäßige Belastung im Outdoor-Bereich. Bewegung am Wasser ist ein Genuss, auf den niemand verzichten sollte und der zum Beispiel der Seele und dem Körper gut tut.

Outdoor mit dem Fahrrad

Outdoor mit dem Fahrrad

Outdoor Sport ist sicherlich am schönsten, wenn außen herum eine idyllische Natur wartet. Weite Wiesen, Felder, Wälder und Lichtungen oder vielleicht auch Berge. Ein Radfahrer sollte sich ruhig ein wenig von Natur umgeben fühlen. Im Grünen ist die Luft viel gesünder und ein Sportler findet Outdoor mehr Erholung, als im Fitness-Center. Outdoor ist dabei ein Begriff, der seit vielen Jahren in aller Munde ist.

Warum ist Outdoor so schön?

Eigentlich erleben alle Menschen im Job und im Büro enorm viel Stress und leiden unter Erschöpfung. Bewegung in der Natur hat sich für tiefe Entspannung bewährt. Es ist eine Erholung für die Augen, gesunde Luft kommt in der Lunge und das Herz-Kreislauf-System freut sich über eine Beanspruchung. Solch ein Sport mit dem Fahrrad eignet sich beispielsweise für Einsteiger und auch für Fortgeschrittene. Jeder Sportler findet in einer natürlichen Umgebung gewünschte Strecken. Fahrradtouren über Waldwege sind nicht weniger schön, als Touren über ausgedehnte Feldwege. Sport Outdoor zu treiben ist eine schöne Idee. Ein Heimtrainer oder ein Fitness-Center könnten diesen Mehrwert kaum ersetzen. Mehr lesen

Outdoor mit dem Hund

Outdoor mit dem Hund

Hundebesitzer lieben lange Spaziergänge an der frischen Luft. Mit dem Hund im Park oder am besten noch durch den Wald zu laufen, ist erholsam und wirkt für die Entspannung Wunder. Outdoor Sport ist gesund und verlängert das Leben. Studien haben gerade eben erst wieder bestätigt, dass ein Hund das Leben verlängert. Hundebesitzer bewegen sich mehr und freuen sich außerdem über einen treuen Begleiter im Leben. Sie sind manchmal sogar Retter in der Not. Die meiste Zeit über sind sie aber zumindest Seelentröster und gute Freunde. Nicht wenige Hunde aus einem Tierheim würden sich beispielsweise darüber freuen, zusammen mit einem Herrchen oder Frauchen an der frischen Luft zu laufen.

Outdoor im Wald

Mit dem Hund im Wald spazieren zu gehen ist eine Wohltat. Natürlich muss man sehr auf den Hund aufpassen, damit es keine Missverständnisse mit dem Jäger gibt. Allerdings gelingt ein Hundespaziergang hier meist auch sehr gut. Outdoor ist ausreichend Platz zum Spielen und Toben. Notfalls wird das Toben eben auf einen Bereich am Rande des Waldes oder einen Feldweg verlegt. Der Hund sollte lediglich nicht einfach so seinem Jagdtrieb folgen können. An einer langen Leine hat der Hund ausreichend Bewegung und gefährdet die Tiere im Wald nicht. Die Wege im Wald führen meist in ruhige Bereiche des Waldes, in denen sich jeder sehr gut entspannen kann. Outdoor unterwegs zu sein, bringt Freude und ist zugleich gut für die Seele. Dem Wald wird sogar zugesprochen, dass er gegen Depressionen schützt. Mehr lesen